Fußgängerzone: unsere Vorschläge für mehr Verkehrssicherheit für Fußgänger und spielende Kinder

Wer kennt es nicht?: Radfahrer in unserer Fußgängerzone. Das sorgt nicht nur für viel Frust, sondern auch oftmals für gefährliche Situationen. Wir möchten solche Verstöße künftig von vornherein verhindern. Zudem möchten wir die Verkehrssicherheit für Fußgänger und spielende Kinder zwischen Museumsplatz und dem Standesamt erhöhen. Um das zu erreichen, schlagen wir zwei konkrete Maßnahmen vor:

Eschstraße

Fußgängerzone oftmals missachtet

Die Eschstraße ist zwischen der Bahnhofstraße und dem Tönnies-Wellensiek-Platz als Fußgängerzone ausgewiesen. Die Beschilderung der Fußgängerzone ist an sämtlichen Zugängen durch Hinweisschilder in über zwei Metern Höhe erfolgt. Nicht selten wird die Fußgängerzone jedoch durch Radfahrer missachtet, die mit teils hohen Geschwindigkeiten die Fußgängerzone befahren. Dabei kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen für Fußgänger. In vielen Fällen sind sich die Radfahrer ihres Fehlverhaltens nicht bewusst.

Beschilderung auf Blickhöhe

Ein Grund dafür könnte die Anbringung der Beschilderung in einer zu großen Höhe sein, so dass sie leicht von Radfahrern übersehen werden kann. Deshalb fordern wir, die Beschilderung an sämtlichen Zugängen zur Fußgängerzone in Blickhöhe samt Hinweis „Radfahrer absteigen“ anzubringen. Eine ähnliche Beschilderung gibt es derzeit auf dem Marktplatz. Durch eine Beschilderung auf Blickhöhe könnten Verstöße von vornherein vermieden und die Verkehrssicherheit für Fußgänger in der Fußgängerzone erheblich erhöht werden.

Die bestehende Beschilderung der Fußgängerzone, wie hier am Tönnies-Wellensiek-Platz, kann leicht übersehen werden

Bahnhofstraße

Zwischen Museumsplatz und Standesamt

Auch der Bereich zwischen Museumsplatz und dem Standesamt ist eine Fußgängerzone. Jedoch dürfen Radfahrer diesen Abschnitt befahren. Insbesondere in den Sommermonaten kommt es hier zu heiklen Situationen zwischen Radfahrern und Fußgängern bzw. Kindern, die sich am Wasserspiel aufhalten oder an den dortigen Spielgeräten spielen und die Bahnhofstraße überqueren. 

Fußgänger und spielende Kinder besser schützen

Unser Antrag soll Radfahrer zusätzlich zur bestehenden Beschilderung zur Rücksichtnahme auf Fußgänger und spielende Kinder aufmerksam machen. Dies könnte durch zusätzliche Bodenmarkierungen, dem Hinweisschild „Spielende Kinder“ oder dem Schild „Miteinander geht mehr“ (wie im Steinmeisterpark) erfolgen. Wir möchte mit diesem Antrag die Verkehrssicherheit in diesem Abschnitt erhöhen, Radfahrer zu mehr Rücksichtnahme auffordern, um Fußgänger und insbesondere spielende Kinder besser zu schützen.

Den vollständigen Antrag sowie weitere aktuelle Anträge finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
SPD Bünde

SPD Bünde

Mehr zum Thema

Wir trauern um Andy Bubach

Ende November verstarb mit nur 41 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit unser Ratsmitglied und Freund Andy Bubach. Wir verlieren damit nicht nur

Wir fordern Bänke für den Doberg

Wir fordern, dass im Doberg fünf Bänke oder „Waldsofas“ aufgestellt werden. Damit möchten wir insbesondere für Familien und ältere Menschen Möglichkeiten zum

Scroll to Top